Ayurvedische Körpermassage

Sanfte Entspannungsmassage zur Anregung des Kreislaufs und des Lymphsystems

Ayurveda

Die indische Ayurveda (auch Abhyanga-) Massage ist eine sanfte, ayurvedische Körpermassage mit Kräuterölen, die auf tiefer Ebene entspannt. Sie gehört zu den präventiven Behandlungen in der ayurvedischen Medizin Indiens.

Ein altes, indisches Sprichwort lautet: „Es ist besser, das Geld zum Ölmann zu tragen, als zum Doktor.“ Das zeigt, welchen Stellenwert man Ganzkörpermassagen in der indischen Medizin einräumt. Besondere Beachtung verdient dabei die Verwendung medizinierter Massageöle. Die sehr wertvollen Öle unterliegen einem aufwändigen Herstellungsprozess, in dem sie bis zu 72 Stunden mit Heilkräutern verkocht werden.

Charakteristisch für die Ayurveda-Massage sind lange oder kreisende Streichungen über die Haut und um die Gelenke. Dabei werden Kreislauf und Lymphsystem angeregt und das Hormonsystem gestärkt. Die sanfte Streichmassage beruhigt gleichzeitig die Nerven und kann damit auch psychosomatische Beschwerden lindern.

In meiner Naturheilpraxis wende ich die Entspannungsmassage schon lange als unterstützende, therapeutische Maßnahme an. Meine Patienten genießen dabei besonders die entspannende Wirkung des warmen Körperöls und die liebevolle Zuwendung bei der Behandlung.

Wie läuft eine Abhyanga-Massage ab?
In einem kurzen Vorgespräch haben Sie Gelegenheit, mir Ihre Beschwerden zu schildern. Anschließend massiere ich sanft Ihren ganzen Körper und gehe dabei auch auf „Problemzonen“ ein. Nach der Behandlung können Sie noch ca. 10 Minuten ruhen.

Wie lange dauert die Behandlung?
Die indische Abhyanga-Körpermassage dauert in der Regel 65 Minuten, im Anschluss können Sie noch etwa 10 Minuten ruhen. Bitte planen Sie für den ersten Behandlungstermin eineinhalb Stunden ein, da wir ein kurzes Vorgespräch führen.

Ayurveda Massage

INDIKATIONEN

Bei den folgenden Symptomen bietet sich die Abhyanga Massage als ideale Unterstützung an, um Beschwerden zu lindern und die Selbstheilungskräfte anzuregen.

  • Schlafstörungen
  • Muskelverspannungen
  • Abwehrschwäche
  • Erschöpfung
  • Burn-Out Syndrom
  • Psychosomatische Beschwerden