Moxibustion

Wärmende Behandlung von Akupunkturpunkten mit Beifußkraut

TCM Moxibustion

Die Moxibustion (Moxen) oder auch Moxa-Therapie ist eine bewährte Behandlungsmethode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), bei der Akupunkturpunkte oder Körperareale mit Beifußkraut (Artemisia vulgaris) gezielt erwärmt werden. Durch diesen Wärmereiz wird Kälte aus dem Körper ausgeleitet und die Zirkulation von Qi (Energie) und Blut angeregt.

Sinnvoll ist die Anwendung vor allem bei Patienten, deren Erkrankung auf Kälte oder Schwäche zurückgeführt werden kann: krampfartige Rückenschmerzen oder Menstruationsbeschwerden fallen ebenso darunter wie wiederkehrende Erkältungen oder chronische Magen-/Darmbeschwerden. Auch zur Vorbeugung von Krankheiten wende ich das Moxen gerne in meiner Praxis an.

Es gibt unterschiedliche Arten der Moxibustion: behandelt wird etwa mit Moxa-Zigarren, die in einem gewissen Abstand über Akupuntkurpunkte gehalten werden oder mittels „heißer Nadeln“, also Akupunkturnadeln, an denen Moxakraut befestigt und abgebrannt wird. Für größere Körperareale, etwa am Unterbauch oder am unteren Rücken, verwende ich gerne die Moxabox, da mit ihr großflächig behandelt werden kann.

Zusammenfassend gilt ein altes, chinesisches Sprichwort: „Was die Nadel nicht zu heilen vermag, heilt die Moxibustion.“